Hero Bild Luis B., Benjamin R. und Loris R. (v.l.), haben im September ihre Ausbildung zum Maßschneider Fachrichtung Herren an den Städtischen Bühnen begonnen. © Anne-Marie Antwerpen
Hinter den Kulissen

3 NEUE AUSZUBILDENDE IN DER MASSSCHNEIDEREI

Im Herbst 2022 sind wieder einige Ausbildungsplätze an den Städtischen Bühnen ausgeschrieben, darunter Maskenbilderinnen, Fachkräfte für Veranstaltungstechnik, Tischlerinnen und Maßschneider*innen. Was liegt da näher, als die neusten Zugänge an den Städtischen Bühnen vorzustellen?

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Lehrwerkstatt für Maßschneider im Fachbereich Herren – genauer gesagt auf Loris Raber, Luis Büschl und Benjamin Rose, drei Auszubildende, die im September 2022 ihre Ausbildung an den Städtischen Bühnen begonnen haben.

LEHRWERKSTATT FÜR MASSSCHNEIDEREI SEIT 1983

Für Markus Maas, den Direktor des Kostümwesens, sind Auszubildende nicht nur wichtig für das Handwerk, sondern auch für die Zukunft der Städtischen Bühnen.

»In unserer Lehrwerkstatt für Maßschneider im Fachbereich Herren bilden wir seit 1983 aus. Und das immer wieder mit großem Erfolg«, erzählt Markus Maas. »Unsere Lehrmeisterinnen und Lehrmeister haben schon mehrmals Kammersieger, Landessieger und Bundessieger ausgebildet. Damals, beginnend mit zwei Lehrlingen ist unsere Lehrwerkstatt mittlerweile auf sechs junge Menschen angewachsen. Benjamin, Loris und Luis bringen großes Engagement mit und freuen sich schon sehr auf die drei Jahre im Kostümwesen der Städtischen Bühnen Frankfurt.«

Bildunterschruft: Loris R., Auszubildender im 1. Lehrjahr, ist für die Ausbildung von Saarbrücken nach Frankfurt gezogen.
Loris R., Auszubildender im 1. Lehrjahr, ist für die Ausbildung von Saarbrücken nach Frankfurt gezogen.

DIE AZUBIS IM INTERVIEW

Im Gespräch mit den drei neuen Azubis haben wir festgestellt, dass sie zwar ganz unterschiedliche Wege ins Handwerk geführt haben, aber sie alle eins gemeinsam haben: eine riesige Begeisterung für die Bühne und Mode!

Anne-Marie Antwerpen: Wenn du nicht die Ausbildung zum Maßschneider machen würdest, dann …?

Loris Raber:

… würde ich Modedesign studieren und ein weiteres Label gründen!

Benjamin Rose:

… würde ich wahrscheinlich noch weiter Medizin studieren und hätte das Studium nicht aufgegeben.

Luis Büschl:

… wäre ich wahrscheinlich im Urlaub oder hätte ein Studium im Bereich Modedesign angefangen.

Bildunterschruft:
Luis B., Auszubildender im 1. Lehrjahr, hat bereits sein erstes eigenes Hemd genäht.

Anne-Marie A.: Was schätzt du an deinem Team und den anderen Auszubildenden?

Luis B.:

Wirklich jede*r, den oder die ich bisher getroffen habe am Theater, ist freundlich und hilfsbereit. Erfahrenere Azubis helfen einem gerne bei Fragen oder Verständnisproblemen. Letztens hat mir meine Kollegin Constanze geholfen, als ich beim Nähen einer Hosentasche einfach nicht weiter kam. Sie hat mir dann gezeigt, wie ich den Stoff legen kann, damit man die Tasche einfacher verstürzen kann.

Loris R.:

Meine Mit-Azubis sind sehr nett und humorvoll! Es war sehr interessant, sie alle kennenzulernen und ich freue mich schon auf die nächsten zwei Jahre mit ihnen.

Benjamin R.:

Wir sind ein bunter Haufen und jede*r bringt eine eigene Geschichte, Interessen und Eigenheiten mit. Aber genau das macht unser Miteinander so wunderbar. Wir können zusammen lachen, über die neuesten Instagram-Näh-Hacks diskutieren und unsere Erfolge feiern. Man merkt deutlich, dass wir nicht nur große Freude an unserer Arbeit, sondern auch am Miteinander haben.

Anne-Marie A.: Was hat dich an den Städtischen Bühnen oder deiner Ausbildung bisher am meisten überrascht? Oder mit welchem Klischee konntest du aufräumen?

Benjamin R.:

Wir sind ja erst seit September mit dabei und haben vieles noch nicht kennengelernt. Ich mag Karo-Muster, habe mich aber privat noch nicht an die Verarbeitung getraut. Das konnte ich hier ändern, denn in der Ausbildung bekommt man Tipps, Tricks und super Feedback. Ein wunderbares Umfeld in dem wir arbeiten und lernen dürfen.

Luis B.:

Ich bin stolz darauf, nach nur zwei Monaten der Ausbildung ein Hemd nähen zu können. Für private Nähvorhaben wird das sicher auch cool sein.

Loris R.:

Mir gibt die Ausbildung wieder mehr Alltagsroutine. Ich hab’s zum Beispiel geschafft, fast jeden Tag wieder zum Sport zu gehen – da bin ich schon stolz drauf.

Bildunterschruft:
Benjamin R., Auszubildender im 1. Lehrjahr, teilt seine Erfahrungen aus der Ausbildung regelmäßig auf Instagram.

Anne-Marie A.: Und jetzt mal ganz im Detail: Welcher ist dein liebster Nähstich und warum?

Luis B.:

Rückstiche per Hand nähe ich am liebsten, speziell das Durchpunkten. Bei diesem Stich entstehen anstatt der typischen Striche sehr schöne Punkte als Naht. Den Stich kannte ich vorher noch nicht und ich finde den einfach schön und er macht mir Spaß.

Benjamin R.:

Der Doppelsteppstich, weil er so vielseitig einsetzbar ist und von uns häufig genutzt wird. Aber das Staffieren macht mir am meisten Spaß.

Loris R.:

Ich habe keine Präferenzen – aber ich habe welche, die ich gar nicht gerne mache, wie zum Beispiel Staffieren. Da muss man extrem genau arbeiten und ich brauche noch etwas Übung. Leider kenne ich noch keinen Stich, mit dem ich das Staffieren ersetzen kann – aber ich bin ja noch am Anfang und lerne hoffentlich bald einen Ersatz dafür.

Anne-Marie A.: Was die Welt über den Beruf des/der Maßschneider*in unbedingt wissen sollte:

Luis B.:

Der Beruf erfordert eine Menge Geduld und den Anspruch an Präzision. Perfektionismus kann Fluch aber auch Segen sein!

Loris R.:

Auch als Maßschneider müssen wir früh aufstehen. Wir sind meistens um 7 Uhr in der Werkstatt, das ist schon manchmal eine Herausforderung. Aber dafür haben wir auch schon am frühen Nachmittag Feierabend.

AUSBILDUNG LS MASSSCHNEIDER*IN (M/W/D)

Man muss nicht schon perfekt schneidern können, um sich für die Ausbildung zu bewerben – wenn du mode- und kostümbegeistert bist, gerne mit Stoffen und Materialen umgehst sowie handwerklich geschickt und geduldig bist, dann ist die Ausbildung zum/zur Maßschneiderin Fachrichtung Herren genau das Richtige für dich. In der Ausbildung zum/zur Maßschneiderin Fachrichtung Herren erlernst du die anspruchsvolle, klassische und traditionelle Verarbeitung von Hosen, Westen, Sakkos und Anzügen.

Anforderungen für die Ausbildung Maßschneider*in, Fachrichtung Herren (m/w/d):
• Guter Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Fachhochschulreife oder Abitur
• Handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen
• Konzentrationsfähigkeit und Geduld für exaktes Arbeiten
• Engagement, Ausdauer und Belastbarkeit
• Teamfähigkeit
• Praktische Vorkenntnisse, z.B. durch Praktika, sind von Vorteil

Neben den aktuell ausgeschriebenen Ausbildungsplätzen (Bewerbungsschluss 30. November 2022), sind weitere Stellen in den Abteilungen Intendanz, Kostüm, Bühnentechnik und Dramaturgie zu besetzten.

FOTOS Anne-Marie Antwerpen

Teilt eure Fotos mit dem Hashtag

#OFFMAusbildung auf Instagram und seid dabei!

Veröffentlicht am

17.11.2022

Eine Oper – drei Spielorte

Willy-Brandt-Platz

Spielort

Willy-Brandt-Platz

60311 Frankfurt am Main

Anfahrt

Google Maps
Bockenheimer Depot

Spielort

Bockenheimer Depot

60325 Frankfurt am Main

Anfahrt

Google Maps
Kaiserstraße 28

Spielort

Kaiserstraße 28

60311 Frankfurt am Main

Anfahrt

Google Maps

Das könnte auch interessant sein

OTELLO VS. OTELLO

23.05.2024

OTELLO VS. OTELLO

Sesto Quatrini dirigiert Otello – und das gleich in zwei Versionen! Von Mai bis Juli 2024 kann man sowohl Rossinis als auch Verdis Vertonung der Otello-Geschichte an der Oper Frankfurt erleben. Am Pult steht jeweils Herr Quatrini, der in diesem Gastbeitrag darüber spricht, wo die Unterschiede liegen und was für ihn die größte Gemeinsamkeit darstellt.

Jetzt weiterlesen