Opernappetizer

ASCANIO IN ALBA

WOLFGANG AMADEUS MOZART 1756–1791

Festa teatrale / Text von Giuseppe Parini / Uraufführung 1771, Teatro Regio Ducale, Mailand / In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Der 15-jährige Mozart lieferte mit Ascanio in Alba in der Hoffnung auf eine feste Stelle am Hof eine Art musikalisches Bewerbungsschreiben. Mit seiner Festa teatrale zeigt er bereits all das, was für wir vom reiferen Komponisten lieben – ein Fest der Stimmen!

Vom 17. Dezember 2023 – 3. Januar 2024 im Bockenheimer Depot.

Ticket
buchen

Bildunterschruft:
»Dieser Knabe wird uns alle vergessen machen.«
Komponist Johann Adolph Hasse über den jungen W. A. Mozart

Im August 1771 reisen Vater und Sohn Mozart in einer Kutsche nach Mailand. Keine geringere als Kaiserin Maria Theresia hat den erst 15-jährigen Komponisten gerufen. Der kaiserliche Lieblingssohn Ferdinand soll dort zu seine vier Jahre ältere, sehr wohlhabende Braut Maria Beatrice d’Este ehelichen. Bei den mehrtägigen Hochzeitsfeierlichkeiten erklingt eine Festa teatrale, eine Serenade, aus der Feder des jungen Mozart. Die Feiern hatten schon begonnen, als Mozart noch probte und arbeitete.

Die Uraufführung von Ascanio in Alba fand am dritten Tag der Festlichkeiten, am 17. Oktober 1771, statt. Mit seinem Werk stellte W. A. Mozart die am Tag zuvor uraufgeführte, abendfüllende Oper von Johann Adolph Hasse Il Ruggiero ovvero L’eroica gratitudine in den Schatten. Vater Leopold berichtet voller Stolz nach Hause: »Alle Kavaliere und andere Leute reden uns beständig auf den Straßen an, dem Wolfgang zu gratulieren …. Die Serenade des Wolfgang hat die Oper vom Hasse so niedergeschlagen, dass ich es nicht beschreiben kann. Selbst der arrivierte Komponist gibt großzügig zu: »Dieser Knabe wird uns alle vergessen machen.«

PLAY, AUGEN ZU UND OPER!

Dramaturgin Deborah Einspieler stimmt Sie mit dieser Audioeinführung zu Ascanio in Alba auf Ihren Besuch ein und erläutert Handlung, Musik und Inszenierung. Sie finden alle Auftakt-Folgen bei SoundCloud, Spotify und ApplePodcasts.

rein
hören

HANDLUNG

Göttin Venus eröffnet ihrem Sohn Ascanio, dass er Silvia heiraten soll. Dieser hat Bedenken, weil er die Braut nicht kennt. Doch die Göttin beschwichtigt ihn und verrät, dass Amor schon seit vier Jahren in der Gestalt Ascanios in Silvias Träumen auftaucht. Um sich ein Bild von der künftigen Braut zu machen, dürfe er ihr zwar begegnen, sich ihr jedoch nicht als Ascanio vorstellen.

Silvia verliebt sich in den Fremden, weist ihn aber aus Pflichtgefühl ihrem künftigen Ehemann Ascanio gegenüber zurück. Triumphierend verheiratet Venus das junge Paar.

Bildunterschruft:
Nina Brazier gibt mit »Ascanio in Alba« ihr Regiedebüt in Deutschland. © Frances Marshall

NINA BRAZIER, INSZENIERUNG

Zwischen Einfluss und Kontrolle

»Durch Venus erleben wir eine starke und moderne Frau, die wie Maria Theresia darum bemüht ist, ihre Position aufrechtzuerhalten. Wir sehen, wie sie ihre Familie und ihr Geschäftsimperium schützt, indem sie Allianzen mit anderen einflussreichen Familien schmiedet und eine geeignete Heirat für ihren Sohn Ascanio arrangiert. Doch der Preis ist hoch: Wann verwandelt sich ihre Zuneigung für den Sohn und ihr Engagement für den Status ihrer Familie in eine deutlich dunklere Geschichte über Kontrolle und Manipulation? Inwieweit sind die anderen Charaktere in der Lage, eigenständig zu handeln?

Zum Glück verliebt sich Ascanio tatsächlich in das Mädchen, das die Herrscherin für ihn ausgewählt hat. Aus seiner behaglichen, kosmopolitischen Lebensweise gerissen und in das provinzielle Alba geworfen, kämpft er darum, sich von seinem Kulturschock zu erholen. Er verkleidet sich und muss seine Gefühle verbergen, bis er sie offenbaren darf. Wir erleben, wie seine Leidenschaft unter der Oberfläche brodelt.

Bildunterschruft:
© Monika Rittershaus

Ich freue mich darauf, der Modernität des Stückes nachzuspüren. Arrangierte und ›angemessene‹ Ehen sind in einigen Kulturkreisen weiterhin Realität. In Ascanio in Alba begegnen wir Themen wie Liebe und Treue sowie Konflikten zwischen Pflicht und persönlichem Glück. Was sie interessanter macht, ist die Kehrseite: Welchen Preis zahlen Menschen für politische Einflussnahme und Erfolg? Ich freue mich ebenso auf die Erkundung komplexer Aspekte von Machtstrukturen, persönlichen Ambitionen und individueller Willensfreiheit.

Bei meinem Regiedebüt in Deutschland und der Zusammenarbeit mit großartigen Künstler*innen aus dem Ensemble und dem Opernstudio möchte ich dem Stück Vielschichtigkeit verleihen und keine bloße Festa inszenieren, sondern eine Geschichte mit ausdrucksstarken Charakteren erzählen, die das Publikum in ihren Bann zieht.«

Auszug aus dem Magazin November / Dezember 2023.

RUND UM IHREN BESUCH

KAMMERMUSIK IM FOYER

PROGRAMM

Dmitri Schostakowitsch 1906–1975
Streichquartett Nr. 8 c-Moll op.110 (1960)

Wolfgang Amadeus Mozart 1756–1791

Serenade Nr. 12 c-Moll KV 388 (KV 384a) Nacht Musique
für zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Hörner und zwei Fagotte (1782/83)

Pause

Wolfgang Amadeus Mozart
Serenade Nr. 11 Es-Dur KV 375
für zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Hörner und zwei Fagotte (1781)

TERMIN

7. Januar, 11 Uhr, Holzfoyer

Für weitere Informationen hier klicken.

Bildunterschruft:
© Monika Rittershaus

BEYOND THE STAGE

Tauchen Sie ein in die Entstehung von Mozarts Ascanio in Alba! Regisseurin Nina Brazier und die Dirigenten Alden Gatt und Lukas Rommelspacher nehmen Sie mit hinter die Kulissen, von der ersten Probe bis zur Premiere.

Erleben Sie die Höhen und Tiefen des Probenprozesses dieses selten aufgeführten Werks! In der Videoreihe »Beyond the Stage« kommen Personen aus den Bereichen zu Wort, die sonst eher im Hintergrund bleiben: Orchester, Chor, Regieassistenz, musikalische Einstudierung – kurz gesagt, die Expert*innen, wenn es um die Musik geht.

BEYOND THE STAGE mit Alden Gatt, Nina Brazier & Lukas Rommelspacher zu Ascanio in Alba

TERMINE 17., 21., 26., 28., 30. DEZEMBER 2023 / 1., 3. JANUAR 2024

Jetzt Tickets buchen

Für die Premiere von Ascanio in Alba, in der Regie von Nina Brazier und unter der musikalischen Leitung von Alden Gatt. Vom 17. Dezember 2023 – 03. Januar 2023 an der Oper Frankfurt.

Ticket
buchen

Teaser zu »Ascanio in Alba« von Wolfgang Amadeus Mozart

SZENENFOTOS Monika Rittershaus

FOTOS Frances Marshall

Teilt eure Fotos mit dem Hashtag

#OFFMAscanio auf Instagram und seid dabei!

Veröffentlicht am

14.12.2023

Bockenheimer Depot

Spielort

Bockenheimer Depot

60325 Frankfurt am Main

Anfahrt

Google Maps

Das könnte auch interessant sein

OTELLO VS. OTELLO

23.05.2024

OTELLO VS. OTELLO

Sesto Quatrini dirigiert Otello – und das gleich in zwei Versionen! Von Mai bis Juli 2024 kann man sowohl Rossinis als auch Verdis Vertonung der Otello-Geschichte an der Oper Frankfurt erleben. Am Pult steht jeweils Herr Quatrini, der in diesem Gastbeitrag darüber spricht, wo die Unterschiede liegen und was für ihn die größte Gemeinsamkeit darstellt.

Jetzt weiterlesen